TinkerCad: Ein 3D-Programm für Einsteiger und Anfänger

Einfaches 3D Programm zum entwerfen von Modellen

Tinkercad ist ein kostenloses 3D-Modellierungsprogramm, das online in einem Webbrowser ausgeführt wird. Tinkercad ist für seine Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit bekannt. Die verbesserte Touchscreen-Kompatibilität ermöglicht jetzt das Entwerfen im 3D-Editor mit den Fingerspitzen.

Tinkercad verwendet eine vereinfachte Methode zum Erstellen von Modellen. Ein Modell besteht aus primitiven Formen, die entweder „fest“ oder „Loch“ sind. Durch die Kombination von Volumenkörpern und Löchern können neue Formen erstellt werden, denen wiederum die Eigenschaft eines Festkörpers oder eines Lochs zugewiesen werden kann.

Neben der Standardbibliothek mit primitiven Formen (Quader, Zylinder, Kugel, Dreieck, etc.) können Benutzer mithilfe eines Formgenerators individuelle Formen erstellen.

Die fertigen 3D Modellen können für den 3D-Druck im Dateiformat STL, GLB oder OBJ gespeichert und exportiert werden. Für das Laserschneiden steht das .SVG Format zur Verfügung. Der Import fertiger Modelle ist ebenfalls möglich.

Da es nicht wirklich viele Funktionen in Tinkercad gibt, ist die Einarbeitungszeit überschaubar.


Systemvoraussetzungen

Zur Nutzung von TinkerCad benötigen Sie einen kostenlosen Account beim Hersteller Autodesk. Die Software läuft in einer sogenannten Cloud, bedienbar über einen WebGL- fähige Browser. Demzufolge funktioniert TinkerCad nicht ohne Internetverbindung.

Betriebssysteme, von denen bekannt ist, dass sie gut mit Tinkercad zusammenarbeiten:
Microsoft Windows 7 oder höher
– Apple OS X 10.6 oder höher
– Google Chrome OS auf Chromebooks

Browser, die am besten mit Tinkercad funktionieren:
– Google Chrome 10 (oder neuer)
– Mozilla FireFox 4 (oder neuer)

Hardware:
Die meisten Computer und Laptops, die in den letzten 6 Jahren gekauft wurden, sollten gut mit Tinkercad funktionieren.


Geschichte

2010 gründeten der ehemaligen Google Ingenieur Kai Backman und Mikko Mononen TinkerCad. Ziel war es, die 3D-Modellierung für Einsteiger und Anfänger zugänglich zu machen.

2011 wurde die Website tinkercad.com als webbasiertes 3D-Modellierungswerkzeug für WebGL- fähige Browser gestartet.

Bis 2012 wurden bereits über 100.000 3D-Designs von Benutzern veröffentlicht. Im selben Jahr verlegte das Unternehmen seinen Hauptsitz nach San Francisco

Der Erfolg blieb nicht unbemerkt. Im Mai 2013 kündigte Autodesk an, Tinkercad zu übernehmen.

Autodesk stellt professionelle Software für computer-aided design (CAD) und Computeranimation her. Seit 2010 bemüht sich Autodesk Endkunden direkt zu erreichen, beispielsweise mit Sketchbook Pro. Hierbei handelt es sich um eine Software zum Skizzieren, Malen und Zeichnen auf Geräten wie Grafiktablets, Tablet-Computern, Smartphones.