Testbericht BOSCH Professional GIS 1000 C Infrarot Thermometer

Bosch Professional GIS 1000 C Infrarot Thermometer
Bosch Professional GIS 1000 C
8e9d0ad66d4b4d8badc3ecc050ac5698

Updated Mai 11, 2024

Das BOSCH Professional GIS 1000 C Infrarot Laser Thermodetektor kommt mit einem Messbereich von -40° C bis +1000° C daher. Eine integrierte Kamera zeigt den anvisierten Messbereich inklusive aller ermittelten Messwerte an. Der interne Speicher hat Platz für über 200 Bilder.

Im Baugewerbe punktet das Gerät durch seine sekundenschnelle Erkennung von schimmelgefährdeten Bereichen durch Berechnung des Taupunktes und seiner eingebauten Kamera.

Schnell und einfach werden Bilder und Messwerte mithilfe des Micro-USB Kabel an den PC gesendet.
Aber auch per Bluetooth lasen sich bequem Daten an die Bosch-App „Measuring Master“ übertragen.

Der schnell akklimatisierende Sensor sorgt für eine exakte Messung von Raumtemperatur und relativer Luftfeuchtigkeit.

Als Energiequellenkann entweder ein ausdauernder 10,8 Volt Li-Ion Akku (optional bestellbar) oder vier preiswerte Batterien mit dem Adapter AA1 genutzt werden.

Emissionsgrad einstellen
Jeder Körper sendet Wärmestrahlung aus. Zur Bestimmung der Oberflächentemperatur misst das BOSCH Infrarot Thermometer die Infrarot Wärmestrahlung, die das anvisierte Objekt aussendet.
Für eine genaue Messung muss der am Gerät eingestellte Emissionsgrad geprüft und wenn erforderlich, an das zu messende Objekt angepasst werden. Der Emissionsgrad eines Körpers gibt an, wie viel Wärmestrahlung er im Vergleich zu einem idealen Wärmestrahler (einem schwarzen Körper) abgibt. Welche Stoffe welchen Emissionsgrad aufweisen, findet man in einschlägigen Tabellen. Wasser hat beispielsweise einen Emissionsgrad von 0,965.
Im Bosch GIS 1000 C selbst sind die Werte von sechs Materialien hinterlegt. Das wären Beton, Mauerwerk, Tapete, Fliesen, Holz und Kunststoffe.

Einstellbare Displayhelligkeit
Die Helligkeit der Displaybeleuchtung wird 30 Sekunden nach jedem Tastendruck verringert um beim Drücken einer beliebigen Taste wieder in voller Stärke eingeschaltet. Die Beleuchtungszeit lässt sich im Menü „Lichtdauer“ ändern.

Vergrößerungsstufe einstellen
Der Bildausschnitt im Display kann in drei Vergrößerungsstufen angezeigt werden. Diese Zoom-Funktion optimiert die Bilddarstellung für die Entfernung 0,5 Meter, 2 Meter und 5 Meter. Die Zoom-Stufe wird mit den vertikalen Pfeiltasten eingestellt.

LED Beleuchtung
Zur besseren Dokumentation anvisierter Messpunkte mit der eingebauten Kamerafunktion lassen sich dunkle Bereiche mit der LED-Beleuchtung aufhellen.

Lieferumfang
Das BOSCH Professional GIS 1000 C Infrarot Thermometer wird in verschiedenen Varianten geliefert. Bei mir lagen 4 AA Batterien und der Batterieadapter AA1 bei. Bei der etwas teuren Variante wird stattdessen ein 10,8 Volt Li-Ionen Akku geliefert.
Ein Micro-USB Kabel liegt natürlich anbei. Das beigelegte Handbuch ist sehr informativ. Die App kann herunter geladen werden, CDs oder Treiber werden keinerlei zur Inbetriebnahme benötigt.

Haptik, Gewicht, Größe
Das äußere Erscheinungsbild verspricht nicht zu viel. Das Das BOSCH Professional GIS 1000 C Infrarot Thermometer mit seinem robusten Gehäuse und dem riesigen 2,8 Zoll LCD Display vermittelt einen sehr wertigen und professionellen Eindruck. Es liegt gut austariert in der Hand, hängt gewichtsmäßig nicht irgendwo über.
Das AD70 IR Infrarot Laser-Thermometer (35 Euro)des Anbieters KASIMIR wirkt daneben wie ein Spielzeug aus der „Bob der Baumeister“ Merchandising-Reihe.

Anschlüsse
Im Gegensatz zu den preiswerten Haushalts-Laser-Thermometern verfügt das BOSCH Professional GIS 1000 C natürlich über einen gängigen Micro-USB Anschluss. Darüber hinaus ist ein Anschluss für Messfühler vom Typ „K“ vorhanden.

Genauigkeit
Ich kaufte mir zuerst für 35 Euro das AD70 IR Infrarot-Thermometer. Es schien mir all das zu bieten, was ich suchte – eine schnelle und unkomplizierte Messung im Haushalt. Doch als das AD70 IR Laserthermometer mit im kontinuierlichen Modus auf mein Bügeleisen richtete und die Temperatur von 67 bis 210 Grad und zurück schwankte – wurde ich sehr misstrauisch. Also musste etwas Solides her. Die Wahl fiel auf das BOSCH Professional GIS 1000 C.
Es zeigt kontinuierliche Messwerte, die dem nahekommen was man erwartet. Wenn Wasser im Kochtopf beispielsweise bei 100 Grad verdampft und das Bosch Thermometer dies auch anzeigt, ist das in positives Zeichen für die Genauigkeit des Gerätes.

Fazit
Für lediglich 270 Euro (Stand 11/2019, Amazon) gibt es ein wirklich zuverlässiges Infrarot-Thermometer mit vielen nützlichen Funktionen. Das preiswerte aber – meiner Einschätzung nach – unbrauchbare – KASIMIR IR Infrarot Laser-Thermometer kommt wieder nach China und das Bosch bleibt bei mir.