Wie schnell ist HTTP/2.0 im Vergleich zu HTTP/1.1 wirklich?

196197cb70834de8985db7aa9dc3ce5c

Updated Mai 11, 2024

Wie schneller das neue HTTP/2-Protokoll gegenüber dem HTTP/1.1 Standard ist, lässt sich pauschal nicht verallgemeinern, aber um viele Prozent schneller ist HTTP2 definitiv.

Schlicht gehaltene und gut programmierte Webseiten profitieren sicherlich in geringerem Ausmaß, als aufgeblähte redaktionelle Websites von Zeitungen und Magazinen. Ein guter Webmaster hat schon vor Jahren darauf aufgepasst, dass seine selbst programmierte Website schlank, übersichtlich und gut strukturiert war. Bilder wurden optimal komprimiert, unnötige Mehrfach-Abfragen vermieden, Datenbank-Abfragen optimiert.

Erst als unsere DSL-Anschlüsse immer schneller wurden und im gleichen Zug „Wordpress-Webseiten“ die „gut gemachte traditionelle Handarbeit“ verdrängte, wurde der Ruf nach „schnelleren Webseiten“ wieder größer. Denn WordPress ist zwar ein bequemes, aber auch ein aufgeblähtes Code-Monster. Wo der „gute alte Programmierer“ für eine einzelne Webseite ein paar A4-Seiten Quellcode benötigte – damit seine Seite im Browser Gestalt annimmt – schiebt der Server heute bei einer WordPress-Installation zig bis hunderte A4-Seiten Quellcode zum Browser rüber. Das kostet alles Zeit und verlangsamt den Seitenaufbau – neue Techniken mussten her.   

Das neue HTTP/2 Protokoll bedient diesen Ruf nach schnelleren Webseiten durch den Einsatz neuer, effektivere Techniken und Algorithmen.

Ein sehr großer Geschwindigkeitsvorteil resultiert beispielsweise aus dem Multiplex-Modus, in dem mehrere Abfragen zusammen gefasst werden können. Mehr Informationen stehen im Artikel „Warum ist HTTP/2.0 schneller als HTTP/1.1? zur Verfügung.

Wie schnell ist HTTP/2 in der Praxis bei einem konkreten Beispiel wirklich?

Auf Youtube veröffentlichte der User ImageKit Image CDN ein sehr interessantes Video. Er machte es recht einfach, aber anschaulich: Er teilte ein Bild in 100 kleine Bilder auf, bastelte daraus eine Website und lies diese Website gleichzeitig im selben Browser mit HTTP/2 und in einer parallelen Instanz mit HTTP/1.1 nebeneinander aufrufen, laden.

Das Video bedarf keines Kommentares – das finde ich schön. Mit dem HTTP/1.1 Protokoll benötigt das Bild bis zum vollständigen Aufbau schätzungsweise 3 bis 4x so lang, wie mit dem neuen HTTP/2.0 Protokoll.

All unsere vielen „fetten“ WordPress-Installationen würden enorm von dem neuen HTTP/2 Protokoll profitieren. Leider setzt die Nutzung von HTTP/2 den Einsatz von HTTPS voraus.  HTTP/2 läuft nur auf Webseiten mit einem SSL./TLS-Zertifikat. Und das ist – neben einer „Know-How-Problematik“, auch – eine Kostenfrage. Mit 36 Euro jährlich zusätzlich zum Preis einer „12-Euro“ Domain sicher kein Taschengeld für viele private Webseiten-Betreiber mit ihren kleinen Homepages.

Fazit: Ich persönlich werde alle meine Domains auf HTTPS umstellen, um HTTPS2 nutzen zu können.  Denn ich bin schon vor Jahren davon abgekommen, meine Webseiten im „Old School Style“ zu programmieren. „Old School“ ist cool – doch heute bin ich „cool“ für meinen Sohn, wenn ich Zeit für meine Familie übrig habe.