Was ist eine Zonendatei?

023538f87ef0490f9c483e94d7e8aa09

Updated Mai 10, 2024

Zonendatei

Die Zonendatei ist Teil der Konfiguration des Nameservers BIND für das Domain Name System (DNS).

BIND ist ein Open-Source-Programmpaket für die Namensauflösung im Domain Name System. Sein Name geht zurück auf den Berkeley Internet Name Domain Server, kurz BIND Server.

Eine Zonendatei besteht aus einer Liste von Resource Records (RR). Eine Zonendatei beschreibt eine Zone vollständig. Es muss genau ein SOA Resource Record und mindestens ein NS Resource Record vorhanden sein. Der SOA-RR befindet sich ünlicherweise am Anfang einer Zonendatei.

SOA bedeutet Start of Authority (dt. Beginn der Zuständigkeit) und ist wichtiger Bestandteil einer Zonendatei im Domain Name System (DNS). Ein SOA-Record enthält wichtige Angaben zur Verwaltung der Zone, insbesondere zum Zonentransfer. Die SOA ist üblicherweise der Registrar.

Neben den Syntax-Regeln der einzelnen RR-Typen definieren die RFC-Standards verschiedene Syntax-Regeln. Ziel dieser Regeln ist, die Lesbarkeit von Zonendateien zu verbessern. Ein Syntax-Fehler führt oft dazu, dass die Zonendatei als unbrauchbar angesehen wird. Der Nameserver verhält sich als wäre diese Zone gar nicht vorhanden. Auf DNS-Anfragen reagiert der Nameserver mit einer SERVFAIL-Fehlermeldung. Wenn die Zone tatsächlich nicht vorhanden ist, reagiert er mit NXDOMAIN.

Link: Regeln für eine Zonendatei

Zusammenfassung

Eine Zonendatei ist ein Bestandteil des Domain Name Systems (DNS), das für die Zuordnung von Domainnamen zu IP-Adressen (und umgekehrt) verantwortlich ist. Sie enthält die Konfiguration einer spezifischen Domäne oder einer DNS-Zone. Hier einige wichtige Punkte über Zonendateien:

  1. Aufbau einer Zonendatei: Eine Zonendatei enthält Einträge, die als „Resource Records“ (RR) bezeichnet werden. Diese Einträge definieren verschiedene Arten von Informationen, darunter die Zuordnung von Domainnamen zu IP-Adressen (A- und AAAA-Einträge für IPv4 bzw. IPv6), Mailserver für die Domain (MX-Einträge), Nameserver-Informationen (NS-Einträge) und andere relevante Informationen.
  2. SOA-Eintrag (Start of Authority): Jede Zonendatei beginnt mit einem SOA-Eintrag, der grundlegende Informationen über die Zone enthält, wie den primären Nameserver, den Verantwortlichen für die Zone, und verschiedene Timing-Parameter (z.B. für das Aktualisieren der Daten).
  3. Format: Zonendateien sind in einem standardisierten Textformat verfasst, das es ermöglicht, die verschiedenen Ressourceneinträge klar und eindeutig zu definieren.
  4. Verwendung: Zonendateien werden von DNS-Servern verwendet, um Anfragen zu beantworten, die sich auf ihre jeweilige Zone beziehen. Sie sind essentiell für die Funktionsweise des Internets, da sie die Zuordnung von Domainnamen zu den entsprechenden IP-Adressen ermöglichen.
  5. Bearbeitung und Verwaltung: Die Erstellung und Pflege von Zonendateien erfordert sorgfältige Planung und genaue Kenntnisse der DNS-Konfiguration. Fehler in der Zonendatei können dazu führen, dass eine Website oder Dienst nicht erreichbar ist.

Zonendateien sind somit ein zentraler Bestandteil des DNS und spielen eine wesentliche Rolle bei der Navigation im Internet. Sie ermöglichen es, dass Benutzer einfach Domainnamen eingeben können, um Webseiten zu erreichen, anstatt sich komplexe IP-Adressen merken zu müssen.