Was ist der SRV-Record (Service Resource Record)? Server

9d5b83203ae647ff99038ce5615d0b76

Updated Mai 10, 2024

Mit dem SRV (Service) Resource Records kann per DNS festgelegt werden, welche IP-basierenden Dienste in einer Domain zur Verfügung stehen. Für jeden Dienst werden zusätzliche Informationen bereitgestellt, z. B. der Name des Servers, der diesen Dienst bereitstellt.

Aufbau

Service

  • Dienst + Protokoll + Domain

TTL (Time to live)

  • gibt an, wie lange dieser RR (Resource Record) im Cache gehalten werden darf

IN

  • Internet

SRV

  • Der String SRV

Priorität

  • falls mehrere identische Dienste angeboten werden, hat die niedrigste Priorität Vorrang (die Dienste mit höherem Prioritätswert dienen im Falle eines Ausfalls als Ersatz)

Gewicht

  • innerhalb gleicher Priorität sollte die Wahrscheinlichkeit für die Auswahl eines Dienstes relativ zum Gewicht sein (bei einem Dienst mit Gewicht 3 und einem mit Gewicht 2 sollte also im Mittel zu 60 % der erste Dienst gewählt werden – dies dient zur Lastverteilung)

Port

Server

  • Server, der diesen Dienst bereitstellt (dabei darf es sich weder um eine IP-Adresse noch um einen Alias, also eine Domain mit einem CNAME RR, handeln)

Beispiel

_ldap._tcp.example.com. 3600 IN SRV 10 0 389 ldap01.example.com.

Ein Client kann in diesem Beispiel per DNS ermitteln, dass in der DNS-Domain example.com der LDAP-Server ldap01 existiert, der über TCP Port 389 erreichbar ist.

Zusammenfassung

Ein SRV-Record (Service Resource Record) ist ein Typ von Datensatz in Domain Name System (DNS) Serverkonfigurationen, der verwendet wird, um Informationen über den Standort spezifischer Dienste bereitzustellen. SRV-Records sind nützlich für Dienste, die nicht standardmäßig auf bekannten Ports oder Adressen operieren oder für die Lastverteilung und Redundanz innerhalb eines Netzwerks.

Ein SRV-Record spezifiziert normalerweise:

  1. Dienst und Protokoll: Diese Informationen sind Teil des Datensatznamens. Zum Beispiel kann „_ldap._tcp“ bedeuten, dass der Dienst LDAP über TCP läuft.
  2. Ziel: Der Domainname des Hosts, der den Dienst bereitstellt.
  3. Port: Die Portnummer, auf der der Dienst läuft.
  4. Priorität und Gewicht: Diese werden für die Lastverteilung verwendet. Wenn mehrere SRV-Records für denselben Dienst existieren, wird der mit der niedrigsten Priorität zuerst verwendet. Bei gleicher Priorität wird das „Gewicht“ zur Lastverteilung herangezogen.

SRV-Records werden häufig in verschiedenen Netzwerkanwendungen verwendet, wie z.B. bei der Lokalisierung von E-Mail-Servern, bei Voice over IP (VoIP) Diensten, bei Instant Messaging und bei vielen anderen Diensten, die eine flexible Netzwerkinfrastruktur erfordern.